25. Februar 2011 von Jennifer Zimmermann

Aus dem Beruf: Max Küng

Max Küng ist seit zehn Jahren redaktioneller Mitarbeiter beim «Magazin» des «Tages-Anzeigers». Schreiben könne man nur bedingt lernen, sagt er, Journalistenausbildungen brauche es aber dennoch.
weiterlesen »

17. Dezember 2010 von Reto Beeler

Aus dem Beruf: Elif Erisik

Ob vor der Kamera oder hinter der Kamera, Hauptsache Fernsehen. Programmchefin vom neuen Jugendsender Joiz über Ausbildung, Kamerapreise und das Dasein als Mädchen für alles.

Finden sie, dass die Qualität des Fernsehens abgenommen hat?

Das Fernsehen verändert sich. Was früher ein ganzes Team erledigt hat, macht heute oft nur noch einer, also ein VJ. Trotzdem finde ich die Qualität immer noch gut. Sie ist einfach anders. Fernsehen ist heute viel innovativer, weniger elitär. Heute ist alles erschwinglich geworden. Jeder kann sich eine qualitativ gute Kamera leisten, Filme drehen oder einen Video-Blog machen. Wenn jemand gut ist darin, hat es auch Qualität.
weiterlesen »

  • Tags: ,

Aktuelles Heft:

EDITO Ausgabe: 4 | 2017
  • Wie Gesetze investigativen Journalismus ausbremsen
  • Wie Staatsangestellte investigativen Journalismus ausbremsen
  • Warum das Parlament nicht journalismusfreundlicher entscheidet
  • Aber Hallo SRF
  • Bilder von Pascal Mora
  • und anderes mehr