11. Juli 2007 von Klartext

Gutes tun à la HEKS

bbü./ HEKS, das „Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz“, tut Gutes – weltweit. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei nach eigenem Bekunden bei der „Hilfe für sozial Benachteiligte“. Weniger hilfreich ist das HEKS, wenn es um Praktikumsstellen im HEKS-Kommunikationsteam geht. Das Hilfswerk sucht nämlich PraktikantInnen, die allerlei machen (Schreiben, Redigieren, Medienmappen erstellen, Communiqués verschicken und so weiter) und auch schon allerlei können (das HEKS erwartet ein abgeschlossenes Hochschulstudium, stilsicheres Deutsch, erste journalistische Erfahrungen, Kreativität, Selbstständigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit und Organisationstalent). Was aber erwartet die arbeitseifrigen und hoch qualifizierten HEKS-PraktikantInnen lohnmässig? Nichts. HEKS bietet ihnen nämlich „Spesenentschädigung; die Praktika sind unbezahlt“. Um Gottes Lohn also sollen diese jungen Menschen arbeiten – und wahrscheinlich dafür noch dankbar sein. Schliesslich bietet HEKS ihnen „die Möglichkeit, sich für überzeugende Ziele und Aufgaben zu engagieren“. Wer wollte angesichts dieser grossen Aufgaben noch an Banalitäten wie die Finanzierung des täglich Brot denken?

Keine Kommentare zugelassen.

Aktuelles Heft:

EDITO Ausgabe: 3 | 2017
  • Philipp Cueni beschimpft zum Abschied das Publikum
  • Oliver Meiler erklärt die «Chronaca nera»
  • Pascal Hollenstein begründet die grauen Seiten in «Luzerner Zeitung» und «Tagblatt
  • Elsbeth Gugger hofft, dass der «Correspondent» nicht das Vorbild der «Republik» ist
  • Etienne Jornod erhält einen Brief
  • und anderes mehr